- Startseite - Orgeln Deutschland - Wunstorf - Neuapostolische Kirche << zurück

Die Orgel der Neuapostolischen Kirche in Wunstorf

Informationen
Disposition
Die Gemeinde


Informationen über die Feopentow-Orgel

Die gesamte Orgel wurde nach traditionellen Techniken des Orgelbauerhandwerkes gebaut. Die Orgel ist mit Ausnahme des Gebläses und der Beleuchtung rein mechanisch.

Es wurden nur Materialien verwendet die sich langfristig im Orgelbau bewährt haben. Das sind: Eiche, Esche, Kiefer, Fichte, Birnenbaum, Weißbuche, Buchsbaum, Ebenholz und Zederholz. Schafsleder und Filz. Zinn, Blei, Eisen, Messing und Porzellan.

Alter Pfeifenbestand aus verschiedenen Orgeln stand bei diesem Neubau zur Verfügung, wurde überarbeitet und zum Teil ergänzt.

Die folgenden Register wurden aus der von der Orgelwerkstatt Böhm (Gotha) 1967 gefertigten Orgel der Neuapostolischen Gemeinde Auerbach im Vogtland verwendet:
Subbaß 16, Holzgedackt 8’, Prinzipal 4’, Rohrflöte 4’, Waldflöte 2’, Teile der Mixtur.

Aus der Welte-Chororgel (1930) der Ev.-luth.Stadtkirche zu Jena stammt die Quintade 8’ und Teile des Nasat 2 2/3’ stammen aus der Orgel der Ev.-luth. Kirche zu Salzgitter-Drütte.

Der Pfeifenbestand diente als Grundlage für die Berechnung der neu anzufertigenden Register. Die Register wurden nach spätklassischer Intonationweise ausintoniert und grundtöniger gestaltet, so dass sie sich in das gesamte Werk gut einfügen.

Die Temperatur wurde Gleichstufig gelegt. Die Tonhöhe beträgt bei 20° 440 Herz.
Die Orgel besteht aus 1067 Pfeifen. Die größte Pfeife misst 2450mm, die kleinste Pfeife 13mm. Das Gewicht der Orgel beträgt ca. 6000kg.


Disposition
Orgelbau Feopentow (18/II/P)

Hauptwerk C-g’’’ Schwellwerk C-g’’’ Pedalwerk C-f’
Prinzipal 8’ Holzgedackt 8’ Subbass 16’
Hohlflöte 8’ Quintade 8’ Gedackt 8’
Oktave 4’ Prinzipal 4’ Choralbass 4’
Spitzflöte 4’ Rohrflöte 4’ Fagott 16’
Nasat 2 2/3’ Waldflöte 2’
Superoktave 2’ Terz 1 3/5’
Mixtur 3-4fach Quinte 1 1/3’

Nebenzüge: Tremulant, Licht, Kalkant (Motorschalter)
Koppeln: I/II; I/P; II/P

Mit freundlicher Genehmigung der Kirchengemeinde



ShareShare



Sie möchten diese Seite kommentieren oder ergänzen?

Schicken Sie uns eine Mail
oder
Schreiben Sie im Forum