- Startseite - Orgeln Deutschland - Weener - Georgskirche << zurück

Die Orgel der Georgskirche Weener

Disposition
Schnitger/Wenthin/Rohlfing/Vierdag/Ahrend

I. Rugpositief CDE - f''' II. Manuaal C - f''' Pedal C - d'

Holpyp 8' o

Quintadena 16' o Subbas (Holz) 16' +

Quintadena 8' r

Praestant (Prospekt) 8' r

Praestant (Prospekt) 8' r

Praestant (Prospekt) 4' r

Holpyp 8' r

Octaaf 4' r

Holpyp 4' r

Octaaf 4' o

Super Octaaf 2' rr

Octaaf 2' o

Spitsfluyt 4' o

Mixtuur IV r

Woudfluyt 2' r

Nasat 3' r

Bazuyn 16' +/r

Quint 1 1/3' r Super Octaaf 2' o Trompet 8' +/r

Sexquialter II r

Mixtuur IV-VI r

Trompet 4' +/r

Scherp IV r

Cimbel III rr

Dulciaan 8' rr

Trompet 8' rr

Vox humana 8' rr


Die Register zeigen die ursprünglichen niederländischen Bezeichnungen.


Zeichenerklärung
o 1709-1710 Arp Schnitger und Söhne – Neubau
+1779-1782 Johann Friedrich Wenthin – Hinzufügung eines Pedals und Anlage einer neuen Empore
++ 872-1877 Gebrüder Rohlfing – Umbau
r 1972-1977 Orgelbouw Vierdag (Hans Brink) – Restaurierung
rr 1978 – 82 rr Jürgen Ahrend – Restaurierung (Endphase und Intonation)


Gehäuse:
o Manuaal und Rugpositief – Schnitger
+ Pedaal – Wenthin

Windladen:
r Manual
+ Pedal

Klaviaturen:
++ Manual
rr Pedal

r Schiebekoppel
rr Tremulant


Disposition und Daten: ORGANEUM
Texte und Fotos mit freundlicher Genehmigung der Presseabteilung Musikfest Bremen / Arp-Schnitger-Festival (Carsten Preisler)



ShareShare



Sie möchten diese Seite kommentieren oder ergänzen?

Schicken Sie uns eine Mail
oder
Schreiben Sie im Forum