- Startseite - Orgeln - Trier - Dom << zurück

Die Orgel im Dom zu Trier

Disposition
Klais 1974, IV / P / 67

I. Rückpositiv

II. Hauptwerk

III. Brustwerk

IV. Schwellwerk

Pedal

Praestant 8'

Praestant 16'

Rohrflote 8'

Bordun 16'

Untersatz 32'

Quintade 8' Principal 8' Praestant 4' Principal 8' Principal 16'
Gedackt 8' Hohlflote 8' Blockflote 4' Lochgedackt 8' Subbass 16'
Principal 4' Gemshorn 8' Nasard 2 2/3' Gamba 8' Octave 8'
Rohrflote 4' Quinte 5 1/3' Doublette 2' Unda Maris 8' Spielpfeife 8'
Octave 2' Octave 4' Terz 1 3/5' Octave 4' Superoctave 4'
Waldflote 2' Nachthorn 4' Sifflet 1' Flute octaviante 4' Flote 4'
Larigot 1 1/3' Terz 3 1/5' Acuta 4fach Salicional 4' Hintersatz 5fach
Sesquialter 2fach Quinte 2 2/3' Oberton 3fach Flageolett 2' Aliquotbass 4fach
Scharff 4fach Superoctave 2' Hautbois 8' Fourniture 6fach Piffaro 2fach
Glockencymbel 2fach Cornett 5fach Vox humana 8' Cor anglais 16' Bombarde 32'
Dulzian 16' Mixtur 5fach Tremulant Trompete 8' Posaune 16'
Cromorne 8' Cymbel 3fach Clairon 4' Trompete 8'
Tremulant Trompete 16' Tremulant Schalmey 4'
Trompete 8' Tremulant
Trompete 4'


Normalkoppeln
Tremulanten: RP, BW, SW, P
Nebenregister: Rohrenglocken (HW)
Windauslas-Ventile: HW, SW, Tastenarretierung: HW
1920 elektronische Setzerkombinationen, Registercrescendo (Walze)
Spieltraktur mechanisch, Registertraktur elektrisch

Der Pan in der Trierer Domorgel


Mit freundlicher Genehmigung der Organisatoren des Orgelfestivals Rheinland-Pfalz
Foto: Mit freundlicher Genehmigung von Jörg Becker



Sie möchten diese Seite kommentieren oder ergänzen?

Schicken Sie uns eine Mail
oder
Schreiben Sie im Forum