Daniel Kunert - Dienstleistungen
Das Portal der Königin

- Startseite - Orgeln Deutschland - Erlangen - Hugenottenkirche


Die Ritter-Orgel der Hugenottenkirche Erlangen

Die Orgelbauer
Das Instrument
Geschichte und Disposition

Gottesdienste
Eine kleine Beschreibung der Kirche
Turm
Der Storch
Ursprung und Heute
Geschichte der Hugenotten in Erlangen
Ansprechpartner


Die Orgelbauer

Der Hoforgelbauer Johann Nikolaus Ritter (1702 - 1782) und sein späterer Partner Johann Jakob Graichen (1701 -1760) arbeiteten in ihren Lehr- und Wanderjahren u. a. bei den berühmten Orgelbauern Christian Müller in Amsterdam und Gottfried Silbermann in Freiberg (Sachsen).

Sie ließen sich 1739 in Hof nieder und wurden beide zwei Jahre später als Hochfürstlich Brandenburgisch-Culmbachische Hof-Orgel- und Instrumentenmacher privilegiert. Nachweislich haben sie gemeinsam innerhalb von 25 Jahren 12 Orgeln erbaut, von denen lediglich fünf Prospekte erhalten sind (Berg, Benk, Neustädtlein, Beiersdorf und Nemmersdorf). Die Handschrift G. Silbermanns zeigt sich nicht nur an der äußeren Machart, sondern auch in der Disposition, die, basierend auf dem 8Œ Prinzipal, eine lückenlose Octavreihe bis zum 1Œ Flageolett aufweist. Außerdem sei noch die geteilte Quint und Terz hervorzuheben; die Stimmung ist gleichschwebend.


Das Instrument

Das einzige Spielwerk, das noch an die beiden großartigen Orgelbauer erinnert, steht in der Evangelisch-reformierten Kirche Erlangen, obgleich Ritter es nicht mit Graichen erbauen konnte da dieser schon vier Jahre zuvor starb sondern zusammen mit seinem Meistergesellen Friedrich Heidenreich. Danach zog er sich langsam aus dem aktiven Orgelbau zurück. Wenn man den Quellen Glauben schenken darf, handelt es sich bei diesem einmanualigen Instrument also um die einzige Ritter-Orgel. Sie genoss bereits kurz nach ihrer Erbauung 1764 einen besonderen Ruf und zählt heute zu den bedeutendsten Denkmal-Orgeln Frankens. Leider hat sie durch Umgestaltungen bzw. durch Folgen, die der Erste Weltkrieg mit sich brachte, etwas von ihrer Klangpracht und Leuchtkraft verloren, was auch eine Teil-Restaurierung durch die Firma G. F. Steinmeyer (Öttingen) 1977/78 nicht wieder rückgängig machen konnte. Nun ist eine Komplett-Restaurierung geplant, die die imponierende Geschlossenheit des Plenums erneut hörbar machen wird.

Man kann nur wünschen, dass die dafür notwendigen Spenden zusammenkommen werden, damit der Klang und die äußere Erscheinung des spätbarocken Instrumentes wieder eine Einheit bilden.

Der Prospekt lädt den Betrachter zum Verweilen ein. Er ist kunstvoll verziert und bemalt; über dem Manual des Spieltisches und auf dessen geöffneten Flügeln befindet sich eine Darstellung der Anbetung des Lammes durch die 24 Ältesten (Offenbarung 4 u. 5).

Besonders hervorzuheben sind die drei Wappen, die über der Orgel harmonisch angeordnet wurden. Mit dem markgräflich-brandenburgischen Wappen wurde Markgraf Christian Ernst für seine Großzügigkeit gedankt. Er bot den französischen Glaubensflüchtlingen eine neue Heimat in Erlangen und schenkte ihnen ein eigenes Gotteshaus, die Hugenottenkirche (1686 Grundsteinlegung, 1693 Weihe). Rechts befindet sich das Familienwappen des Stifters und Mäzens Abraham Marchand, links das Siegelbild der französisch-reformierten Gemeinde: die Arche mit Taube und Ölzweig.


Geschichte und Disposition

Am 13. Oktober 1764 wurde die Orgel der Evangelisch-reformierten Kirche in Erlangen vom Hoforgelbauer Johann Nikolaus Ritter nach neun Jahren Bauzeit fertig gestellt. Ihre Errichtung kostete die Gemeinde 2.738 Gulden, wovon der Kaufmann Abraham Marchand alleine 2.000 Gulden stiftete.

Das Besondere an der Orgel ist der einmanualige Typus, der einen kraftvollen Plenumsklang sowie die berühmten Silbermannschen „donnernden Bässe“ aufweist. Schon kurz nach ihrer Erbauung war die Orgel weit bekannt.

Die Orgel hat folgende Klanggestalt (Disposition):

Manualwerk C bis c''' Pedalwerk C bis C' bzw. d'
Principal 8' Sub Bas 16'
Bourdon 8' Principal Baß 8'
Quintatön 8' Posaunen Baß 16'
Octav 4'
Kleingedeckt 4'
Nassat = Terz 3' + 13/5 ab a
Quinta 3'
Superoctava 2'
Terz 13/5'
Flageolet 1'
Mixtur 4fach
Trompete 8'

Das Manual ist an das Pedal durch eine Ventilkoppel permanent gekoppelt. Hilfszüge sind ein Kanal-Tremulant und Kalkantenzug.

Wer sich ein Bild vom Klang der Orgel machen möchte, der kann sie in allen unserne Gottesdiensten hören oder unsere neue Orgel-CD erwerben.


Gottesdienste

Jeden Sonn- und Feiertag feiern wir um 10:00 Uhr in unserer Kirche am Hugenottenplatz 2 Gottesdienst. Ausserhalb der Schulferien haben wir paralell zum Hauptgottesdienst Kindergottesdienst.
Im Rahmen des Gottesdienstes feiern wir in der Regel am ersten Sonntag im Monat und an besondern Festtagen Abendmahl
Taufen werden stets im Gemeindegottesdienst gefeiert.
Am ersten Sonntag im Monat findet nach dem Gottesdienst in der Kirche ein Kaffeetrinken statt - eine gute Möglichkeit, mehr über die Gemeinde zu erfahren.


Eine kleine Beschreibung der Kirche

"Du stellst meine Füße auf weiten Raum!" Dieses Bibelwort beginnt unmittelbar zu sprechen, wenn man den lichtdurchfluteten Innenraum betritt. Mit seiner Grundsteinlegung begann der Bau der Neustadt Erlangen, zu deren Verwirklichung die wirtschaftlichen Leistungen der französischen Glaubensflüchtlinge maßgeblich beitrugen.

Obwohl sein mächtiges Walmdach alle Häuser der Stadt überragte, war der Bau bis zur Errichtung des Turms 1732/36 von außen nicht für jeden als Kirche erkennbar. Sein rechteckiger Grundriss ordnet sich völlig in die übergreifende Struktur des Stadtplans ein.

Innen ist sein sakraler Charakter jedoch unverkennbar, auch wenn entsprechend reformierter Tradition Bilder, Kerzen und Kruzifix sowie andere Ausschmückungen fehlen.

Die reich verzierte Kanzel in Form eines Abendmahlkelches steht im Mittelpunkt.

Davor befindet sich der einfache Abendmahlstisch mit aufgeschlagener Bibel:
Wort und Sakrament.
Die Anordnung der Sitzbänke in offenem Oval ermöglicht von jeder Stelle aus den Blick dorthin.

Auf der Ostseite der nur über der Kanzel unterbrochenen, von zwölf Eckpfeilern getragenen Empore befindet sich die Ritter-Orgel, die ihre Zuhörer nicht nur während der Gottesdienste, sondern auch bei Konzerten beeindruckt.


Der Turm der Hugenottenkirche in Erlangen

Nach einer Bauzeit von sechs Jahren wurde im Februar 1693 die Kirche fertig gestellt.
Der Turm wurde erst 39 Jahre später in Angriff genommen. Die Errichtung dauerte von 1732 bis 1736.

Die Finanzierung wurde durch die Gemeinde selber sichergestellt, was mit großen Geldopfern verbunden war. Zur Unterstützung hatte der Markgraf der Gemeinde ein Kollektenpatent ausgestellt, mit dem auch außerhalb Erlangens Geld gesammelt werden konnte.
Der Turm war lange Zeit der einzige Kirchturm der Neustadt und ist auch heute noch ein markanter Blickfang.
Der Turm ist mit seiner sogenannten welschen Haube abgeschlossen. Darauf befindet sich die Turmspitze. Über dem Knauf markiert eine Taube mit Ölzweig im Schnabel den Abschluß in etwa 52 m Höhe.
Die Fassade des Kirchturms ist reichhaltig barock gegliedert und in drei Geschosse unterteilt.

Die Glockenstube beherbergt drei Glocken.
Die zwölf-Uhr-Glocke ist die Größte der drei und wurde 1734 in Würzburg gegossen. Sie hat den Ton h'.
Die Viertelstundenglocke hat den Ton fis' und ist die älteste des Geläuts. Sie wurde 1702 in Nürnberg gegossen. Bevor sie in die Glockenstube aufgenommen wurde, hing die Viertelstundenglocke über dem Eingang der Kirche.
Die kleinste Glocke wurde 1938 in Apolda gegossen. Sie hat den Ton cis" und wurde angeschafft, um das unreine Geläut der beiden größeren zu verbessern. Ihr Gewicht beträgt 260 kg.

Die beiden größeren Glocken wurden 1947 auf dem Glockenfriedhof in Hamburg unversehrt wieder gefunden und läuten regelmäßig.


Der Storch

Wir leben in einer Gegend, in der es wohl mehr Störche gibt, als anderswo in Deutschland. Das liegt sicher an unserem grossen Wiesengrund neben der Regnitz, wo ein teilweise mehrere Kilometer breiter Überflutungsraum uns nicht nur vor Überschwemmungen bewahrt, sondern auch vielen Tieren eine Heimat bietet.
Ein Tier, das dort seine Nahrung findet, bevorzugt hohe Gebäude, um sein Heim aufzuschlagen: der Storch.

Nun haben wir keinen Storch direkt auf unserer Kirche. Dazu fehlt eine grosse ebene Fläche.

Aber auf dem Kamin eines Nachbargebäudes hat sich ein Storch eingenistet. Er begrüßt uns jeden Sonntag mit lautem Geklapper zum Gottesdienst.

Was bei anderen Stochennestern nicht so einfach ist, ermöglicht uns Meister Adebar aber durch seine Nistplatzwahl: Der Blick ins Nest. Vom Kirchturm aus können wir Ihn beobachten.


Ursprung

Die Gemeinde wurde im Jahre 1686 durch Hugenotten begründet, nachdem diese in ihrer französischen Heimat 15 Jahre lang wegen ihres Glaubens verfolgt wurden. Der Markgraf Christian Ernst hat mit der freundlichen Aufnahme der Hugenotten in Erlangen bereits vor mehr als 300 Jahren vorgelebt, das der Reformierte Weltbund im Jahre 1985 so formuliert hat: „Das Evangelium verlangt von uns, für die gesellschaftliche Ordnung zu kämpfen, in der die Vielfalt von religiöser und politischer Überzeugung, die Pluralität rechtlich verankert ist geschützt und gepflegt wird.“

Heute
Bis heute steht im Zentrum des Gemeindelebens der Gottesdienst mit der Predigt als Schwerpunkt. Einmal im Monat feiert die Gemeinde das Abendmahl. Taufen werden stets im Gemeindegottesdienst gefeiert. Am ersten Sonntag im Monat findet nach dem Gottesdienst in der Kirche ein Kaffeetrinken statt - eine gute Möglichkeit, mehr über die Gemeinde zu erfahren.


Geschichte der reformierten Gemeinde in Erlangen
Ein Beitrag von Oliver V. Thomas - Gemeindebriefe 2001 bis 2002

Die Ursprünge der Hugenotten

Spricht man von Erlangen, so fällt wohl den meisten zunächst eines der größten deutschen Unternehmen ein, welches in der Stadt einen seiner Hauptsitze hat. Zweifelsohne hat diese Tatsache die städtische Entwicklung in den vergangenen 50 Jahren geprägt.
Die Geschichte der Stadt beginnt jedoch weit früher und erfährt ihren ersten bedeutenden geschichtlichen und wirtschaftlichen Auftrieb mit der Ansiedlung französischer Glaubensflüchtlinge. Bis dahin war Erlangen eine mittelalterliche Kleinstadt, welche im 14. Jahrhundert ca. 300 bis 500 Menschen beherbergte.
Um die Ursprünge der Ansiedlung verstehen zu können, ist zunächst ein Blick über die Grenzen nach Frankreich zu werfen. Im Jahre 1509 wurde in Noyon in Frankreich Johannes Calvin geboren. Er wurde zu einem der bedeutendsten Theologen und beeinflußte durch sein Wirken die Geschehnisse in Frankreich, welche später unter dem Schlagwort "Reformation" in die Geschichte eingehen werden. Die Anhänger seiner Lehren nannte man - vermutlich als Spott - Hugenotten. Sie durchlebten Zeiten der Verfolgung und Progrome. Eines der schlimmsten Vorkommnisse war die sogenannte Bartholomäusnacht 1572: als Reaktion auf die Hochzeit des protestantischen Heinrich von Navarra mit einer Medici-Tochter und seiner anschließenden Konvertierung zum Katholizismus, wurden in ganz Frankreich in einer Nacht ca. 20.000 Hugenotten ermordet.
Erst 26 Jahre später sicherte Heinrich IV. durch das Edikt von Nantes den Hugenotten Glaubensfreiheit und das Recht der freien Religionsausübung zu. Dieser Rechte wurden die Hugenotten 87 Jahre später durch Ludwig XIV., dem Sonnenkönig, wieder beraubt. Er erließ das Edikt von Fontainebleau und verwies calvinistische Geistliche des Landes. Wegen ihrer wirtschaftlichen Bedeutung für Frankreich war es allen anderen Bevölkerungsgruppen untersagt das Land zu verlassen. Für Menschen, deren Selbstverständnis eng mit der Ausübung ihrer Religion verbunden ist, kommt eine Befolgung dieser hoheitlichen Weisung kaum in Frage. So ist es verständlich, daß sich noch im gleichen Jahr ca. ½ Million Hugenotten auf den Weg machen, um Frankreich als Glaubensflüchtlinge zu verlassen.

Warum Erlangen?

Die Hugenotten verließen Frankreich in den Jahren 1685 bis 1687. Ihre Wege führten sie vor allem in die östlich an Frankreich grenzenden Staaten. Sehr viele von ihnen führte der Weg in die Schweiz, wo Calvin in Genf und Zwingli in Zürich wirkten. Einige zogen weiter Richtung Norden, wo der damalige Kurfürst Friedrich Wilhelm von Brandenburg-Preußen freie Religionsausübung zusicherte. Auf dem Weg nach Preußen kamen die Flüchtlinge auch durch das Gebiet des Markgrafen Christian Ernst. Ihn verbanden familiäre Beziehungen nach Preußen: Friedrich Wilhelm war zu dieser Zeit sein Vormund.
Das von Christian Ernst regierte Territorium war nicht besonders groß und bestand aus zwei getrennten Gebieten: der größere Teil umfaßte die Gegend um Bayreuth und Hof; der kleinere Teil umfaßte die Gebiete um Erlangen und Neustadt a.d. Aisch. Wirtschaftlich war die Markgrafschaft durch den 1648 beendeten Dreißigjährigen Krieg sehr in Mitleidenschaft gezogen. Viele Höfe und Ortschaften lagen verlassen. Das Ackerland war nicht bestellt.
Um seinem Land wieder auf die Beine zu helfen erließ der Markgraf im November 1685 ein Edikt und bot den Flüchtlingen Aufnahme und Privilegien. Allerdings mußte er dies gegen den Widerstand der Landeskirchenbehörde durchsetzen. Diese sah in den Glaubensflüchtlingen eine Bedrohung.
Wie die Integration der Flüchtlinge stattfinden sollte, war auch vom Markgrafen nicht weiter berücksichtigt worden. Unterschiede in Sprache, Kultur und beruflichen Fähigkeiten waren zu überwinden. Die markgräfliche Bevölkerung bestand zum überwiegenden Teil aus Bauern. Die Flüchtlinge hingegen waren größtenteils Handwerker, sie beherrschten das Manufakturwesen und kannten moderne Formen der wirtschaftlichen Betätigung. Auch die Frage der Religionszugehörigkeit verursachte Probleme. Die lutherischen Geistlichen machten aus ihrer Abneigung zu den Andersgläubigen kein Hehl. Dabei gab es keinen Unterschied zwischen Katholiken und Reformierten. Sie waren andersgläubig und somit unerwünscht.
Der Markgraf maß der wirtschaftlichen Notwendigkeit jedoch die größte Bedeutung zu und verfügte Kraft seiner Herrschaft, daß die Hugenotten für einen wirtschaftlichen Aufschwung notwendig seien.
So kam es, daß nach der Aufhebung des Ediktes von Nantes ca. 1500 Hugenotten nach Erlangen kamen. Zu dieser Zeit war Erlangen eine mittelalterliche Stadt mit 300 bis 500 Einwohnern. Das Zentrum der Stadt lag am Fuße des Burgberges um den heutigen Martin-Luther-Platz.
Man führe sich also vor Augen: fast über Nacht kam die dreifache Bevölkerung und wollte versorgt werden. Entsprechender Unmut machte sich schnell unter der eingesessenen Bevölkerung breit, denn die Flüchtlinge wurden in deren Gehöfen und Häusern zwangsweise einquartiert.
Da die Hugenotten nun im Lande waren, mußten sie auch gehalten werden. Die umliegenden Reiche hatten ebenfalls Interesse an den Hugenotten, ihrem Geld und wirtschaftlichen Fähigkeiten. Was lag also näher, als eine Stadt zu planen? Erlangen bot ausreichend strategische Voraussetzungen: es lag zwischen den Flüssen Regnitz und Schwabach und direkt am Kreuzungspunkt großer europäischer Handelsstraßen. Außerdem war die Gegend südlich der Stadt eben und von Wald umgeben, was die Zufuhr und Versorgung mit Baumaterial ermöglichte. Also wurde der markgräfliche Baumeister Johann Moritz Richter mit der Entwicklung einer Stadt beauftragt. Die Chroniken wissen zu berichten, daß man mit sehr viel Optimismus an die Realisierung des großen Planes ging. Um ein Zeichen zu setzten stiftete der Markgraf den Hugenotten ein eigenes Bethaus. Dieses war der erste Grundstein für das neue Erlangen, wie wir es heute kennen. Doch ganz so einfach wie man es ursprünglich gedacht hatte, sollte es doch nicht werden.

Eine Kirche für die Hugenotten

Die Hugenotten verließen ihres Glaubens wegen die Heimat. Um sie in Erlangen langfristig anzusiedeln mußte also auch ein Ort zur Religionsausübung geschaffen werden. Der Bau einer Kirche wurde daher zum vordringlichsten Anliegen des Markgrafen erklärt. Daß es ihm auch ernst damit war, zeigte Christian Ernst mit der Übernahme der Finanzierung. So kam es, daß bereits zwei Monate nach Ankunft der ersten Flüchtlinge die Grundsteinlegung am 14. Juli 1686 stattfand. Zur personellen Unterstützung stellte der Markgraf ein Regiment Soldaten aus Bayreuth ab.
Der Bau schritt schnell voran. Bereits nach einem Jahr stand der Rohbau. Die Baumaterialien kamen aus der Umgebung: die großen Sandsteinquader wurden aus dem Burgberg gebrochen; das Gebälk stammte von Bäumen aus dem Staatsforst.
Doch ganz so schnell, wie es am Anfang aussah, wurde der Bau nicht fertiggestellt. Warum es genau zu Verzögerungen kam, weiß man nicht genau. Es wird vermutet, daß dem Markgrafen das Geld ausging. Dies mag im Zusammenhang mit einem Streit über die Größe der Kirche stehen. Ursprünglich bevorzugte der Markgraf eine kleinere Bauausführung. Da aber noch mehr Flüchtlinge erwartet wurden, entschied man sich ca. 1691 für die Erweiterung. So wurde aus dem ursprünglich rechteckigen Innenraum ein ovales Zentralschiff mit Empore. Aber auch diese Änderung wurde bescheidener als ursprünglich geplant. Diesmal lag es an der Erkenntnis, daß doch nicht so viele Flüchtlinge kommen und vor allen Dingen bleiben würden. Trotz allem hin und her wurde die Kirche schließlich fertiggestellt um am 26. Februar 1693 feierlich eingeweiht.
Dabei ist darauf hinzuweisen, daß die Kirche damals noch nicht so aussah, wie wir sie heute kennen. Als wesentlicher Unterschied fehlt der Kirchturm und die Orgel. Der Turm wurde erst ca. 40 Jahre später durch die Gemeinde selber errichtet. Hierfür erhielt sie vom Markgrafen ein sogenanntes Kollektenpatent. Dies erlaubte ihnen auch über die Grenzen des Markgrafentums hinaus für den Bau zu sammeln. Die Orgel wurde erst 1755 in Angriff genommen. Sie wurde an ihrem heutigen Platz in die ursprünglich markgrafschäftliche Loge gebaut. Den überwiegenden Teil der Kosten - nämlich 2.000 der 2.738 fl. - übernahm ein Gemeindeglied: der Kaufmann Abraham Marchand.
Auch wenn es reformierter Tradition und Auslegung des zweiten Gebots widerspricht: so ganz ohne Symbole wurde die Kirche doch nicht errichtet. Im Innenraum befinden sich zwölf hölzerne Säulen um das Kirchengestühl. Sie stehen für die zwölf Apostel und erinnern an das Wort des Paulus: „erbaut auf dem Grund der Apostel und der Propheten, da Jesus Christus der Eckstein ist“ (Eph 2, 20). Ob diese Symbolik ursprünglich gewollt war, ist nicht überliefert. Ganz sicher gewollt war die symbolhafte Gestaltung des Grundriß'. Kirche und Turm bilden den Anblick eines Schiffes mit Mast. Sie erinnert damit an die Arche Noah. So verstanden sich die Glaubensflüchtlinge: Als Gemeinde Gottes, getragen durch die Stürme der Verfolgung und nun an neuem Ort kirchliche und irdische Heimat gefunden. Dieses Bild wird durch die Wetterfahne - eine goldene Taube mit Ölbaumzweig im Schnabel - vervollkommnet. Das Kirchensiegel, auf der rechten Seite oben abgebildet, zeigt die Arche Noah mit Taube und Ölbaumzweig übrigens auch.
Eine Besonderheit reformierten Kirchenbaus stellt auch die Gestaltung des Innenraumes dar. Die Gemeinde sitzt im Kreis und nicht wie sonst üblich in einer Linie ausgerichtet. Dieser Kreis wird nur durch die Kanzel unterbrochen. Die Gemeinde versammelt sich damit um den Ort der Wortverkündung. Gottes Wort als wesentlicher Bestandteil des reformierten Gottesdienstes. Die Kanzel selber hat die Form eines Abendmalkelches und ist mit vielen Schnitzereien versehen; Blumenranken, Lorbeerkränze und sogar Engelsköpfchen sind darauf zu finden.
Wie Sie sehen, gibt es viele Details in diesem Bauwerk unserer Kirche. Ich bin sicher, Sie können noch viel mehr entdecken, wenn Sie sich Zeit dafür nehmen. So schlicht, wie unsere reformierte Kirche scheint ist sie nämlich gar nicht.

Die Gründung von „Neu-Erlang“

Im Jahre 1686 wohnten in Erlangen ca. 500 Bürger. Zusätzlich brauchten plötzlich 1.000 Hugenotten ein Dach über dem Kopf. Um die Stadt nicht wild wachsen zu lassen, beauftragte Markgraf Christian Ernst daher seinen Oberbaumeister Johann Moritz Richter mit der Planung einer Stadt. Dieser entwarf einen der damaligen Mode entsprechenden Grundriß: Jeder Straßenzug und jedes Bauwerk wurde Teil eines Gesamtkunstwerkes. Die Stadt als Spiegelbild einer idealen Ordnung - Symmetrie als Maßstab für das weltliche Handeln.
Betrachtet man den sogenannten Richterschen Plan aus der Luft, könnte man denken, die Stadt sei ein Schachbrett. Allerdings handelt es sich nicht um ein quadratisches Raster, sondern um eine Spiegelung entlang der Hauptachse, der "principale Rue". Diese Hauptachse ist die heutige Fußgängerzone und die breiteste Straße der Innenstadt.
Jede Straße, die parallel dazu verläuft, ist im Verhältnis 1:2 schmaler. Die dahinter liegenden Straßen haben nur noch ein Viertel der Breite der Hauptachse. So kommt es, daß in der Goethestraße kaum zwei Autos aneinander vorbeikommen und die westliche Stadtmauerstraße nur als Einbahnstraße zu befahren ist.
Auch die einzelnen Häuser wurden genau nach Plan gebaut. So unterwarf man die Fassade einer von unten nach oben verjüngenden Symmetrie. Dies kann man z.B. noch an der alten Post, dem jetzigen McDonald's erkennen: Die Fenster des Erdgeschosses sind doppelt so groß wie die Fenster des ersten Stockes; die darüber liegenden wiederum nur halb so groß.
Man ging sogar noch weiter und schaffte sogenannte Normhäuser. Jedes Haus hatte dieselbe Tür und dieselbe Fensterform. Die Tür befand sich in der Mitte, rechts und links davon gab es drei Fenster; der erste Stock hatte sieben Fenster.
Diese ursprüngliche Fassade sieht man heute kaum noch. Ein Beispiel ist allerdings an der Nordostecke von Wasserturm- und Hauptstraße erhalten.
Erlangen, so berichten die Chronisten, war eine moderne, helle und freundliche Stadt. Johann Michael Füssel spricht in seinen Reisebeschreibungen 1784 sogar von „einer der schönsten Städte Deutschlands“
Die Hugenotten waren der Anlaß, daß diese neue Stadt überhaupt gebaut wurde. Ihre Bedürfnisse und Wünsche wurden in die Planung durchaus aufgenommen; es ist neben allen Integrationsbemühungen aber auch eindeutig zu erkennen, daß die weltliche Herrschaft des Markgrafen immer noch die höchste Priorität hatte. So ist der heutige Markt-und Schloßplatz bei weitem größer als der Platz, an dem die Hugenottenkirche errichtet wurde.
Trotz aller Ideale und symmetrischer Planungen wurden diese nie vollständig umgesetzt. Berühmtestes Beispiel ist das Schloß, welches im ursprünglichen Plan der Stadt nicht vorkam.

Fremde in der neuen Heimat

Die etwa 1500 Flüchtlinge, die 1686 und 1687 in Erlangen eintrafen, wurden zunächst in der Altstadt Erlangens sowie in den umliegenden Dörfern untergebracht. Es traten schnell Engpässe in der Versorgung und Unterbringung ein. Außerdem bestand die Gefahr von ansteckenden Krankheiten.
Wegen der unterschiedlichen Religion und Sprache kam es zu zahlreichen Mißverständnissen. So waren die alteingesessenen Bürger darüber empört, daß die Hugenotten an lutherischen Feiertagen arbeiteten. Auf Unverständnis stieß auch die Tatsache, daß sie Frösche aßen. Man versuchte sich der Neulinge mit Klageschriften und Bosheiten zu erwehren. So wird berichtet, daß die „Ureinwohner“ ihr Vieh an den französischen Marktständen vorbeitrieben und die Waren damit durch den aufgewirbelten Staub ruiniert wurden.
Auch die Flüchtlinge ihrerseits waren bestrebt, ein enges Zusammenleben mit den Erlanger Bewohnern zu vermeiden. Dennoch war die sprachliche und kulturelle Anpassung nicht mehr aufzuhalten. Die Flüchtlinge, besonders der nächsten Generationen, gaben bald ihre Muttersprache auf, so daß schließlich ab 1740 amtliche und gewerbliche Mitteilungen nicht mehr zweisprachig verfaßt wurden und letztlich 1822 der letzte französische Gottesdienst gehalten wurde.
Der räumlichen Enge wurde bald ein Ende gemacht, als für die Flüchtlinge eine eigene Stadt geplant und gebaut wurde. „Der Aufbau der Stadt, mit dem 1686 sofort angefangen wurde, ging ... nicht sehr schnell vonstatten, da den Flüchtlingen zunächst das Geld fehlte und der Fiskus auch nicht alles leisten konnte. Aber bemerkenswert ist, daß sofort auch mit dem Bau der Kirche (am heutigen Hugenottenplatz) begonnen wurde, die Christian Ernst großzügigerweise der französischen Flüchtlingsgemeinde zum Geschenk (en pur don) machte und die er aus eigener Tasche errichten ließ.
Schon zwei Monate nach der Ankunft der ersten Réfugiés fand am Mittwoch, dem 14. Juli 1686, die Grundsteinlegung statt. Der Markgraf hatte eigens ein Regiment Soldaten von Bayreuth hierher beordert, die in drei Tagemärschen anrückten und dicht bei dem Bauplatz (wohl auf dem heutigen Hugenottenplatz) zelteten. Sie rodeten den Platz und hoben den Grund aus.
Die Grundsteinlegung war für die Gemeinde ein großes Fest. Nachmittags 3 Uhr zog Pasteur Papon im Ornat mit einem großen Zug von Refugies aus der Altstadt hinaus zum Kirchplatz. Kammerrat Mosch, der Markgräfliche Oberdirektor, fuhr mit Madame du Cros und 3 anderen Damen voraus. Auf dem Platz angekommen, fiel Papon mit der ganzen Gemeinde zum Dankgebet auf die Knie. Man sang einen Psalm, und Papon hielt eine Predigt Gott zu Lob und auch dem Markgrafen zum Dank. Die Kompanie stand vor ihrem Lager in „parata“. In den Grundstein legte Kammerrat Mosch eine in Zinn gegrabene Inschrift, ein Glas mit rotem und eines mit weißem Wein „übers Kreuz gegen Morgen und Abend“ und zwei Medaillen aus Silber und Gold. Die Kompanie gab dabei mehrere Salven ab. Dann erfolgte eine Spendierung an die Maurer. Die Freude der Refugies kann man sich denken, nach all den Leiden und dem Verlust von Heimat und Habe wieder eine eigene Kirche besitzen zu dürfen.“
(aus K. E. Haas „Die ev.-ref. Kirche in Bayern“, 1982, S. 115)
Trotz aller Freude war das Leben hart und verlangte nach strenger Ordnung: „Auf treuen Gottesdienstbesuch achtete das Konsistorium gewissenhaft, ja mit Strenge. So mußte sich am 22. März 1691 der Presbyter Mazel verantworten, weil er am Sonntag-Nachmittag eine Gesellschaft in seinem Hause gehalten und deshalb den Gottesdienst versäumt hatte. 1693 erhielten drei Gemeindeglieder einen ernsten Verweis, weil sie zur Zeit des sonntäglichen Nachmittagsgottesdienstes einen Spaziergang nach Brück gemacht hatten. Schon vier Jahre vorher hatte das Presbyterium sämtliche Gastwirte der Kolonie vorgeladen und ihnen das Versprechen abverlangt, während der Gottesdienstzeiten in ihren Wirtschaften nichts zu verabreichen, am Sonntag auch kein Spielen zu dulden. Es war gut und wichtig, daß in der Kolonie auf strenge Zucht und Ordnung gehalten wurde; so verfiel die Emigrantengemeinde nicht der sonst in Flüchtlingszeiten drohenden Verwilderung der Sitten.“ (aus K. E. Haas, aaO., S. 118)
Trotz aller Widrigkeiten sind die Hugenotten geblieben und haben ihre Gemeinde in Erlangen etabliert. Die daraus entstandene heutige reformierte Gemeinde liegt nicht nur architektonisch im Herzen der Stadt, sondern ist soziale und kommunikative Institution in Erlangen. Ob Markgraf Christian Ernst eine solche Entwicklung vorhergesehen hat, läßt sich nicht mehr herausfinden. Spannend ist jedoch die Frage, was es nach einem Plauderstündchen mit ihm in heutiger Zeit zu erzählen gäbe.


Kontakt

Evangelisch-reformierte Kirchengemeinde Erlangen
Bahnhofplatz 3
D-91054 Erlangen

buero(at)hugenottenkirche.de


Mit freundlicher Genehmigung der Kirchengemeinde
OI-E-3
weiterführende Links

Webseite Hugenottenkirche Erlangen



Daniel Kunert - Dienstleistungen - Braunschweiger Heerstraße 7 - 29221 Celle - Telefon: 05141/308-1600 - Telefax: 05141/308-2615 - E-Mail: info@orgel-information.de
(c) Daniel Kunert - Dienstleistungen - Impressum - Datenschutzerklärung - Information -