Daniel Kunert - Musik-Medienhaus
Das Portal der Königin

- Startseite - Neuigkeiten / News - Drei Spitzenorganisten aus Frankreich zu Gast in St. Wendel

Drei Spitzenorganisten aus Frankreich zu Gast in St. Wendel
Vom 23. bis 25. November: 1. Deutsch-Französisches Orgel-Triduum Saar 2018 in der Wendelinus-Basilika in St. Wendel

Am kommenden Wochenende findet am 23., 24. und 25. November in St. Wendel das „1. Deutsch-Französische Orgel-Triduum Saar 2018“ statt.

An der großen Orgel (Hans Klais: 1933/34) der renommierten rheinischen Orgelbauwerkstatt Klais in der imposanten spätgotischen St. Wendelinus-Basilika werden an den drei aufeinanderfolgenden Abenden (bzw. am Sonntag-Nachmittag) drei französische Spitzenorganisten und wahre Meister ihres Instrumentes in insgesamt drei Konzerten superbe Kostproben des sinfonische Orgelrepertoires aus ihrem Heimatland Frankreich mitbringen. Das Besondere bei der Programmgestaltung: Alle drei Organisten – Fabien Chavrot (Paris), Michael Matthes (Cathédrale de Troyes) und Maxime Patel (Bourgogne) – kombinieren ihre jeweiligen Programme mit ausgewählten Orgelwerken Johann Sebastian Bachs.

Eingeladen hat das in Saarbrücken und Paris beheimatete „Louis-Vierne-Institut“ gemeinsam mit Basilika-Kantor Stefan Klemm und dem Kirchenmusikverein an der Wendelinus-Basilika. Die Schirmherrschaft über die Gesamtveranstaltung hat der letzte amtierende französische Generalkonsul in Mainz und heutiger Botschafter bei der Französischen Staatsregierung, S. E. Jean-Claude Schlumberger (Paris), übernommen.

Das 1. Konzert unter dem Motto „Le Romantisme à l’orgue…“ innerhalb des Triduums mit Fabien Chavrot, Titularorganist der Cavaillé-Coll-Orgel von St. Jean-de-Montmartre (Paris), beginnt am Freitag, den 23. November, um 20.00 Uhr. Der Präsident des Louis-Vierne-Instituts, Dr. Wolfram Adolph (Saarbrücken), wird zu Konzertbeginn jeweils kurz in die Abendprogramme einführen. Karten gibt es an der Abendkasse.

Bitte unterstützen Sie unser "Portal der Königin" mit einem Einkauf in unserem Online-Shop.
Vielen Dank.

Pressemeldung der Kirchengemeinde (Klemm)